Ratgeber

Entrosten eines Metalltanks

 

Früher wäre der Tank mechanisch, durch eine Füllung mit Schotter, Schrauben und viel Schütteln oder in einem Betonmischer entrostet worden, aber heute durch Chemie und etwas Physik ergibt es bessere Ergebnisse.

 

Alles was zum Entrosten gebraucht wird, ist ein Reinigungsmittel auf Natriumhypochlorit Basis (z.B. DanKlorix) und ein Ladegerät für Motorradbatterien. Ein Ladegerät sollte in jeder guten Garage vorhanden sein und Reinigungsmittel sind auch nicht furchtbar teuer.

 

Um die Entrostung fachgerecht durchzuführen muss natürlich erstmal der Tank vollkommen entleert werden. Sinnvollerweise sollte der Tank auch demontiert werden, um die Arbeiten besser durchführen zu können. Wichtig bei der weiteren Vorgehensweise: Für gute Belüftung sorgen, offenes Feuer vermeiden.

 

Nun mischenen wir uns eine chemische Lösung, die den Tank nahezu vollständig füllt und aus drei Teilen Wasser und einem Teil DanKlorix besteht. Bei einem 10 Liter Tank müssen also etwa 6,75 Liter Wasser mit 3,25 Liter DanKlorix vermischt werden. Benzinhahn schließen und den Tank mit dem Gemisch zu 95% befüllen.

 

Nun kommt das Ladegerät zum Einsatz: Den Pluspol des Ladegerätes hängen wir in die Lösung im Tank, und fixieren die Klemme so, dass sie auf keinen Fall mit der Wandung des Tankes in Berührung kommen kann.

 

(!!! ACHTUNG - Kurzschlußgefahr !!!)

 

Der Minuspol wird dann an eine unlackierte Stelle am Tank (z. B. Gewinde vom Benzinhahn) geklemmt und die chemische Reaktion kann beginnen.

 

Nach zwei bis drei Stunden sollte der Tank rostfrei sein. Sollte das Ergebnis nicht zufriedenstellend sein, den Vorgang mit einer frischen Mischung ein 2. mal wiederholen.

 

Der Tank muss danach gründlich und mehrfach mit Wasser ausgespült werden. Anschließend den Tank versiegeln, damit er vor erneutem Rosten geschützt wird.

 

 

 

Rost entfernen von Chromteilen

 

Alufolie in Cola (nur Cola mit Koffein und Zucker verwenden) tauchen, kurz dort einweichen lassen nun in eine alte Socke damit (Mikrokratzer werden vermieden) und über den Chrom/Rost reiben.

Im Anschluss die Teile von den Colaresten befreien und mit Chrompolitur versiegeln.

Nun zur chemischen Erklärung: Alufolie ist unedler (geringere Elektronegativität) als deine verrostete Felge. Bringst du beides in einem Elektrolyt (z. Bsp.: Cola) zusammen, wird die Alufolie oxidieren und der Rost der Felge wird reduziert.

 

Der Rost wird nicht aufgelöst, sondern geht mit der in der Cola enthaltenen Phosphorsäure eine Verbindung ein, somit wird (NUR) die dünne Schicht an der Oberfläche des Rostes abgetragen. Durch diesen chemischen Prozess wird wiederum verhindert, dass die Cola (Phosphatsäure) die tieferen Stellen erreicht. Somit ist Cola eigentlich nur für die Neutralisierung sehr dünner

Rostschichten geeignet.

 

 

 

 

Motobecàne Mobylette M1

 

Beim demontierendes Lenkungslagers ist darauf zu achten, dass die Kugeln lose in der Lagerschale liegen und gegebenenfalls vom Schmierstoff gehalten werden. Wenn möglich eine Decke oder dergleichen unterlegen um das wegrollen der 3,49 mm großen Kugeln zu verhindern.